TINA DOXTADER

Ihr Tier würde sich für sanfte Medizin entscheiden

OSTEOPUNKTUR FÜR PFERDE

Osteopunktur ist die Verschmelzung von Akupunktur und Osteopathie.

In der Osteopunktur wird der gesamte Bewegungsapparat, das Nervensystem, das kraniosakrale System und die inneren Organe des Pferdes ganzheitlich behandelt.

Ich schaue mir das Gangbild des Pferdes in allen drei Gangarten an. Danach wird die gesamte Muskulatur auf Verspannungen untersucht. Alle Gelenke (auch die Wirbelgelenke) werden bewegt, um Bewegungseinschränkungen aufzuspüren. Die inneren Organe werden auf Pathologien getestet. Hufbalance, Sattel und Zaumzeug bzw. Geschirr werden ebenfalls beurteilt.

Danach löse ich verspannte Muskulatur und verbessere die Beweglichkeit der Gelenke, Suturen oder Organe durch gezielte Mobilisationen. Das Setzen von Akupunkturnadeln oder Einsatz des Akupunkturlasers schließen die Behandlung ab.


WAS SIND BLOCKADEN?

Einzelne Wirbel- oder Körpergelenke sowie innere Organe können Blockaden aufweisen. Die normale Beweglichkeit sowie Blutver- und -entsorgung ist dadurch eingeschränkt, der volle Bewegungsspielraum kann nicht ausgeschöpft werden.

Durch Blockaden kann es zu steifen Bewegungen, Muskelverspannungen und verminderter    Leistungsfähigkeit kommen. Das Tier versucht durch Veränderungen seiner Körperhaltung das  blockierte Gelenk zu entlasten. Durch diese Kompensation werden aber andere Bereiche des Bewegungsapparates überlastet. Blockaden wirken sich auch auf  das Nervensystem, innere Organe und somit den gesamten Organismus aus.

Viel häufiger aber erzeugen innere Organe Blockaden in der Wirbelsäule bzw. in den Gelenken!

Aber auch innerhalb des Meridiansystems kann es zu Blockaden kommen, wenn das Qi nicht mehr frei fließen kann. Stress, traumatische Erlebnisse und das soziale Umfeld können psychische Blockaden erzeugen.


WIE ENTSTEHEN BLOCKADEN?

  • Organische Erkrankungen und Imbalancen
  • Stoffwechselstörungen
  • Kastration
  • Sturz, Stolpern, Ausgleiten, Festliegen
  • bestimmte Sportarten
  • Hängertransporte, Klinikaufenthalt, OP
  • Gelenksprobleme oder Schmerzen der Gliedmaßen werden über Kompensationen im Rückenbereich verdeckt
  • Lahmheiten
  • Narkosen
  • Bewegungsmangel,  vor allem wenn die freie Bewegung des Tieres eingeschränkt ist, sodass Verspannungen nicht durch Wälzen und Buckeln gelöst werden können
  • schlechter Sitz des Reiters
  • unsachgemäße Hufpflege
  • schlecht sitzender Sattel
  • Leistung in verschiedenen Disziplinen können die Wirbelsäule  auf unterschiedliche Weise belasten
  • Geburten
  • altersbedingt 
  • durch Narben und Verletzungen auf den Meridianen
  • organische Imbalancen
  • Stress, soziales Umfeld
  • traumatische Erlebnisse

SYMPTOME

  • Organische Probleme
  • Stoffwechselprobleme
  • Taktfehler, verkürzte Schritte
  • Beckenschiefstand
  • Steifheit in Biegung und Stellung
  • Probleme in der Versammlung oder in Seitwärtsgängen
  • Tier verweigert den Sprung
  • Verlust der Beweglichkeit
  • Muskelverspannungen
  • Muskelschwund
  • Pferd hat Probleme beim vorwärts-abwärts
  • nimmt kein Gewicht mit der Hinterhand auf
  • Verwerfen im Genick, nicht durch´s Genick gehen, auf den Zügel  legen
  • Schwierigkeiten im Rechts – oder Linksgalopp
  • Schwingt nicht im Rücken, Wegdrücken des Rückens
  • trägt Schweif schief
  • Schleifen der Hintergliedmaße
  • ungleiche Abnutzung der Hufe
  • Steigen, Buckeln
  • Schnappen und Anlegen der Ohren beim Putzen oder Satteln
  • Verhaltensänderung
  • ängstlicher oder angespannter Gesichtsausdruck
  • Widersetzlichkeit beim Reiten
  • Pferd entzieht sich dem Reiter durch Wegdrücken des Rückens  oder Kopfschlagen
  • Schweifschlagen
  • Ungehorsam beim Springen
  • Berührungsempfindlichkeit
  • organische Erkrankungen und Auffälligkeiten
  • psychische Auffälligkeiten

BEHEBEN VON BLOCKADEN

Bei einer Blockade ist der Qi-Fluss eingeschränkt. Das Lösen der Blockade geht mit einer Anregung des Qi-Flusses einher. Die effektivste Methode dafür ist die Osteopunktur (Kombination aus Osteopathie und Akupunktur mit einer Nadel oder mit dem Laser (schmerzfrei)).


WARUM AKUPUNKTUR?

Blockaden habe ich zunächst manuell durch Justierung der Gelenke behoben. Ich stellte dabei fest, dass eine solche Behandlung in chronischen Fällen nur einen Kurzzeiteffekt hat. Oft waren die Bewegungseinschränkungen nach kurzer Zeit wieder da. Manchmal schon nach Stunden.

Ich habe dann Bewegungseinschränkungen mittels manueller Grifftechniken getestet und nur über die Akupunktur behandelt. Der Effekt war viel tiefgreifender und langanhaltender. Für das Tier und auch für mich war dies die schonendere Methode. Die Tiere sprachen viel besser auf diese Art zu behandeln an.

Somit endet jede Osteopunkturbehandlung mit einer Akupunktur.

Aber nicht nur Gelenkblockaden können mit der Akupunktur behandelt werden, sondern auch Organblockaden und seelische Blockaden.